Überspringen zu Hauptinhalt

Sinnesphysiologie – Wahrnehmungen bei Tieren

Viele Tiere können besser als der Mensch riechen, hören, sehen, oder tasten. Außerdem besitzen sie Sinnesorgane, die der Mensch nicht hat, mit denen sie Elektrizität, Magnetismus, UV-Licht oder Infrarot-Strahlung wahrnehmen können. Die Materialien richten sich an verschiedene Schularten und bedienen unterschiedliche Altersstufen. Mit Hilfe der Geräte und Folien können unterschiedliche Wahrnehmungsarten von Tieren nachempfunden werden. Der Projektkoffer soll Basiswissen vermitteln und Teamarbeit fördern. (5. – 10. Klasse)

Medien-Nr.: 9075017

Gerätesatz: Ausbreitung von Schall-Druckwellen, Facettenaugen-Brille, Dose mit Strohhalmen (Facettenauge als Bastelvorlage), Brille zum peripheren Sehen, Holzkasten mit 6 Riechdosen für Riechtests (Intensitäts-Unterschiede),
Folie mit Landschaftsaufnahme mit unsichtbaren Spuren von Mäusen, Stift mit UV-Licht Detektor, Detektorlampe mit UV-Licht, Lineale für Reaktionstest, Schläuche mit Trichtern zum Richtungshören, Kämme für Tastsinn, Infraschallgerät (Elefanten Kommunikation), Beispiel für „Bewegte Bilder“ mit Gummiband (Sehen von Bildern pro Sekunde; Fliege-Mensch)

 

DVD Superaugen
DVD Supernasen
DVD Superohren
DVD Die Sinne

Arbeitsordner – Evolution des Auges
Arbeitsordner – Optische Täuschungen
Arbeitsordner – Reizzentrum des Gehirns, Reaktionsgeschwindigkeit, Magnetismus, Geruchssinn, Schallwellen

Weitere Materialkoffer - Biologie

Der Maulwurf, ein interessanter Erdbewohner

Der nachtaktive Maulwurf hat sich seinem Leben unter der Erde vollkommen angepasst. Er baut ein weitverzweigtes System von Gängen und jagt dort nach Würmern und Insekten. Der Schaukasten gibt einen Einblick in seine verborgene Lebensweise. An Hand des Skelettes können…

Der Boden als Lebensraum und der Regenwurm als Humuserzeuger

Regenwürmer und Bodenorganismen leben im und auf dem Boden und sorgen dort für Humus, indem sie verrottende Pflanzenteile etc. verwerten und dadurch Humus erwirtschaften. Dieser versorgt  wiederum lebende Pflanzen mit lebensnotwendigen Stoffen. Dieses Biotop ist somit für eine positive Bodenbeschaffenheit…

Der Igel

Der Igel, ein Insektenfresser, lebt in unserer Kulturlandschaft und kann viele Feinde durch sein Stachelkleid erfolgreich abwehren, nicht aber mit allen Gefahren, die durch den Menschen verursacht werden, umgehen. Mit Hilfe des Präparates  kann die Physiognomie und Lebensweise des Igels…

Schlangen – Funktionsmodell eines Giftschlangenschädels und Schlangenskeletts

Schlangen faszinieren durch ihre Formenvielfalt und ihr Verhalten. Durch ein Funktionsmodell eines Giftschlangenschädels soll das Konstruktionsprinzips der Bewegungsabläufe des Kiefers einer Giftschlange beim Zugriff einer Beute in 3D anschaulich demonstriert werden. Das Skelett verdeutlicht den Aufbau des Körpers einer ungiftigen…

An den Anfang scrollen